Die 140. Rennwoche in Bad Harzburg hat Halbzeit. 

Den Auftakt der Rennwoche machte die brave Palmetto Bay (Stall Karlshorst) im Superhandikap über 1.850m. Nur drei Längen geschlagen belegte sie den sechsten Platz. Sie hat wieder alles gegeben und hat noch Geld verdient. Mit etwas mehr Glück landet sie in den Geldrängen. Sein Deutschland Debut absolvierte Stall B. Gossens Exactoris in einem Hürdenrennen. Zunächst tat er sich etwas schwer und sprang die Hürden viel zu aufwendig. Im Verlauf des Rennens hatte er dann den „Kniff“ raus und beendete das Rennen als dritter. Das war ordentlich.

Für Bahama Moon (Stall Wollin) hatte der Trainer eine harmlose Aufgabe ausgesucht, die auf dem Papier sehr gut aussah – er startete als zweiter Favorit. Er belegte schlussendlich den Ehrenplatz nach Kampf mit einer halben Länge. Mit etwas mehr Glück wäre er „drin“ gewesen. Er wird am kommenden Donnerstag in einer Hürdenprüfung, zusammen mit Little Princess (Stall Wollin), eine zweite Chance erhalten. Von Alhammer (E.-A. Wahler) hätten wir schon etwas mehr erwartet. Er führte zunächst das Feld an und mußte in der Geraden abreißen lassen. Im abschließenden Seejagd-Rennen waren alle Augen auf Box Office (Gabriele Gaul) gerichtet. Mit den Turbulenzen im See kam er nicht zurecht, fand nicht mehr so recht Anschluß und beendete das Rennen als sechster. Das war etwas enttäuschend, aber er ist in Ordnung und wird am letzten Renntag wieder im Seejagdrennen am Ablauf sein.

Die Pferde bleiben erst mal im Harz und werden von einem sehr ambitionierten Team betreut, während der Trainer die Geschicke in Weilerswist verfolgt.

Leider bisher ohne Sieg, aber dennoch mit ein paar Impressionen beenden wir das erste Wochenende aus dem Harz.
(22.07.2019)