Old and new Friends: Jeder bekommt das Pferd, was er gerade noch so erträgt 

Scaramella (Next Desert - Silent Lucidy), aka ‚‘‘Frau Mella‘‘ oder ‚‘‘Scary Mella‘‘ wie sie bei uns im Stall heißt, habe ich im Frühjahr 2010 als Nachwuchs für meinen alten Herren Courage (1988-2017), der noch in meinen Farben Rennen lief im Rennstall Recke gekauft. Eigentlich wollte ich zwei ganz andere Pferde ausprobieren, von denen sich einer aber kurzfristig verletzt hatte und der andere nach einem unerwarteten Ansatz beim letzten Start doch noch ein paar Rennen laufen sollte. So saß ich dann plötzlich auf Mella, einer völlig unauffälligen, braunen Stute, deren einziges weißes Abzeichen unter einem dicken Schopf verborgen war. Eine Stute war eigentlich DAS No-Go bei meiner Pferdesuche, theoretisch zumindest...Praktisch hatte ich nach kurzem Ausprobieren ein Pferd gekauft, was gerade eben angeritten war und noch kein ernsthaftes Training, geschweige denn Rennen absolviert hatte. Mella war als Absetzer von einem kleinen Züchter mit einer Stute als Gesellschaft zu seinen Fohlen gekauft worden und kam dann erst Anfang vierjährig in den Rennstall um dort angeritten und verkauft zu werden. Ich selbst war zu der Zeit nicht mehr selbst aktiv im Galoppsport und Mella war als mein zukünftiges Reitpferd gedacht.
Meine Pferde (derzeit Mella, ein 5j. Ex-Rennpferd und unser altes Kinderpony Ali) leben auf einem kleinen Hof in einer Haltergemeinschaft mit 12 Pferden und haben tagsüber Weidegang bzw. im Winter Sandpaddock und stehen nachts in ihren Boxen.
Mellas Ausbildung zum Reitpferd war in den ersten Jahren nicht ganz einfach und auch immer wieder durch kleine gesundheitliche Handicaps unterbrochen - sie ist allergischer Headshaker und hat Probleme mit einer sehr flachen Hufstellung vorne. Mehr als einmal kam mir in den Kopf, dass die ursprüngliche Idee ‚‘‘Keine Stute‘‘ prinzipiell eine gute Idee war... Mella ist eine typische charakterstarke Stute und sie kann zwischen Panzermodus und hysterisches Weib im Sekundentakt umschalten, wenn es ihren Zielen dient. Wenn man etwas von ihr möchte, will sie sauber und vollständig überzeugt werden. Das kann dauern und es fordert einen reiterlich schon einigermaßen, aber glücklicherweise hatte ich in der Phase einen guten Reitlehrer und bin mindestens ebenso dickköpfig und konsequent wie mein Pferd. Witzigerweise hat sie sich gerade durch ihre anspruchsvolle Art mittlerweile komplett in mein Herz geschlichen aber der Spruch ‚‘‘Jeder bekommt das Pferd, was er gerade noch so erträgt‘‘ beschreibt unsere Anfangszeit recht gut. Wenn man Frau Mella dann aber irgendwann auf seiner Seite hat, geht alles sehr leicht und nachdem wir uns durch die ersten Ausbildungsjahre einfach durchgebissen haben und beide daran gereift sind, ist sie nun ein traumhaft feines Reitpferd, das einfach nur jeden Tag Spaß macht - nicht nur mir sondern mittlerweile auch meiner Tochter. Unser neuestes ‚‘‘Projekt‘‘, ein 5j. Ex-Rennpferd (Wallach :-))) steht schon in den Startlöchern....
(14.08.2019)