Lionheart wie verwandelt bei seinem Sieg in Mons 

Der vorerst letzte Renntag in Mons ging als Abendveranstaltung über die Bühne. Drei Recken gingen an den Start und alle waren im Geld.

Den Anfang machte Dormio (GB) (Stall Häsfeld) in einem Altersgewichtsrennen. Er wurde guter dritter und lief einmal mehr sehr gut.

In dem dreijährigen Rennen über 1.500m kam das Duo von Stall Nizza Interstella (GER) und Lionheart (GER) an den Start. Die frische Siegerin Interstella (GER) ging als Favoritin ins Rennen. Ihr Stallgefährte Lionheart (GER) ist bei seinen letzten beiden Starts aus unerklärlichem Grund und nicht unter Druck ausgebrochen und verlor so alle Chancen auf ein gutes Abschneiden. Der Trainer hat gehandelt, ihm Scheuklappen aufgelegt und einen Linkskurs gewählt. Auf Sand hatte Lionheart in Dortmund in vielversprechender Manier gewonnen und so entschied man sich für Mons.

Da Anna van den Troost eine mehrtägige Sperre bei ihrem letzten Start mit Lionheart auferlegt wurde konnte sie heute nicht reiten. Die sehr ambitionierte Amateurreiterin Alex Bell, die bereits in Wissembourg auf Pop Rockstar ein Hürdenrennen gewinnen konnte, war die Reiterin des Vertrauens. Und dies hat sie zu 100% eingelöst, dem Nutan-Sohn ein Rennen nach Maß von der Spitze aus serviert und zum Schluß sehr leicht gegen Interstella gewinnen können.

Im Training beweist Lionheart seit jeher großes Können, dass er heute sehr leicht und eindruckvoll auch auf den kurzen 1.500m unter Beweis gestellt hat.
(20.06.2021)